Das Projekt

 

„Lebensskizzen“ macht den Alltag derer sichtbar, die nicht im Licht stehen. Verstärkt die Stimmen, die gewöhnlich überhört werden. Erzählt Geschichten, von denen keiner erzählt. 

Die Menschen in den Portraits sind ihre eigenen Erzähler*innen, sie sind die Redaktion ihrer Geschichte: Wie sie dargestellt werden, was erzählt wird, entscheiden sie. Die Armutskonferenz stellt die Mittel zur Verfügung, den ungehörten Geschichten Gehör zu verschaffen. Die Lebensskizzen werden von Fotoportraits begleitet. Wer möchte, kann anonym bleiben.

Geschichten geschrieben von
Eva Maria Bachinger & Peter Krobath

 

Fotos aufgenommen und bearbeiten von

Lukas Kühberger & Milena Krobath

Lebensskizzen ist ein Projekt der Armutskonferenz, gefördert und unterstützt vom österreichischen Sozialministerium im Rahmen des Projekts Alternative Settings - "Dorthing gehen wo die Menschen sind..."

BMSGPK_Logo_srgb.png
Armutskonferenz_Logoneu_schwarz-transp.png